Sinnesschärfung auf dem Hochpillberg/ Das Biohotel Grafenast

eingetragen in: reiseblog | 0

Sinnesschärfung auf dem Hochpillberg

Grüß Göttin

Mal ehrlich, wer ist als Frau nicht ein wenig geschmeichelt, wenn sie mit großen Lettern auf denen steht: „Grüß Göttin“ , am Tag und am Abend empfangen wird?

Eigentlich sollte man den im Alpenraum üblichen Tagesgruß „Grüß Gott“ eh zur mal Abwechslung flächendeckend austauschen in Grüß Göttin, nach Jahrhunderten des Grüß Gott, -dem universellen Ausgleich Rechnung tragend.
“Keine öffentliche Kunstinstallation in Tirol hat in den letzten Jahren für so viel Zündstoff und Kontroversen gesorgt, wie die Installation der Künstlerin Ursula Beiler auf der Autobahn von Rosenheim kommend, welches den Autofahrer nach Tirol einfahrend begrüßt mit  „Grüß Göttin“, sagt Peter Unterlechner, mit seiner Frau Waltraud zusammen die Gastgeber des Biohotels Grafenast in Tirol, welches ich für ein Wochenende besuche, und wo Ursula Beilers Grußschild auf dem Weg der Sinne ebenfalls wiederzufinden ist.
Konservative Kreise in Tirol haben es nun geschafft, dass die Installation auf der Autobahn 2016 wieder abgenommen wird.

Bei der Anreise zum Biohotel Grafenast auf dem Weg nach Schwaz, wo ich abgeholt werde, habe ich dann auch direkt meine erste Begegnung mit einem der wohl eher konservativen einheimischen Vertreter ….
Im Zug werde ich von einem soeben eingestiegenen Fahrradfahrer im gereiften Alter recht uncharmant angesprochen, der deutet mit dem Finger auf das Schild hinter mir, und macht mir deutlich, das er dort, wo ich sitze, sitzen möchte. Es sind die Seitensitze, die im Bedarfsfalle für Kinderwagen und Fahrräder reserviert sind. Mir gegenüber stehen schon zwei Fahrräder, und es wäre durchaus auch noch Platz für ein drittes, also für sein Fahrrad: Aber er will dort hin, wo ich sitze. Mir ist gar nicht bewusst, dass ich auf diesen für Fahrräder reservierten Sitzen sitze. Als ich das realisiere,- da gerade ein wichtiges Telefonat am führen, -, sage ich sofort zu ihm: „Ach so, sorry ja klar“…
Worauf hin er mir im Landesdialekt sagt: “Do brauchens koon Anglizismus zu verwenden, do konnens Entschuldigung sagen“.
Nun schaue ich ihn echt entgeistert an. Zum einen bin ich in Gedanken gerade sowieso ganz woanders, und nun empfinde ich es als echtes unangenehmes Anmachen. Wofür bitte soll ich mich entschuldigen? Wie grotesk, denke ich, da eine Station vorher auch noch eine circa sechs  köpfige indische Familie mit Baby im Kinderwagen eingestiegen ist, den sie neben mir abgestellt haben, und sich dann aber mit dem Baby im Arm ein paar Sitze etwas erhöhter  hinsetzen. Sofort hatte ich in Englisch gefragt:“ Do you like to sit here“? Worauf der junge Vater mir freundlich entgegnete: „No, no we will sit over there, thank you very much“. Kurz danach dann Monsieur Rennradfahrer´s Auftritt. Ein merkwürdig absurdes Erlebnis.

Als ich dann nach circa 25 minütiger Fahrt im Hotel Grafenast ankomme, spüre ich sofort den kreativen und weltoffenen Geist des Hauses und sehe mein Bauchgefühl nicht getäuscht, das ich schon bei der Internetbetrachtung des Hauses hatte. In circa 35 Minuten ist man mit dem Bus aus Schwaz ebenfalls im Hotel Grafenast, mit dem Taxi /Auto etwas schneller.
Klar, für eine besondere Aussicht ist der Anstieg auch anspruchsvoller. Ich werde belohnt.
Lage und Blick des Hotel Grafenast ist besonders.

Das Biohotel Grafenast ist ein Ort mit alter Familientradition, und wird heute in 3.Generation von Peter und Waldtraud Unterlechner geführt.
Ein stimmungsvoller Ort mit Familiensinn, wo sich Historie mit dem kreativen Kosmos der heutigen Besitzer paart. So ist auch das Publikum bunt gemischt, junge Familien mit Kindern, Singles, altersreifere kunstsinnige Gäste etc. Alle können schon beim Frühstück den Blick ins Tal genießen. Hier oben hat man Ruhe, kann sich zurückziehen, schöne Spaziergänge und Ausflüge machen, aber auch rund ums Haus chillen, saunieren oder den Weg der Sinne erkunden.

Grafenast kunst

Der Geist vergangener Tage, als der Großvater Toni Unterlechner ,von allen nur “Rodel Toni“ genannt, ein echter Tiroler, Biofarmer, Ski & Toboggan Pionier und Visionär hier die erste Rodelhütte erbaute, lässt sich besonders gut im zweiten Stock erspüren, wo gleichzeitg das Ski Museum von Schwaz untergebracht ist. Alle Wände legen Zeugnis ab von den Anfängen des Skisportes. Schuhe, restaurierte Skiexponate und weiteres ist dort ausgestellt und ziert den Gang zu den Zimmern. Das Herzstück des Hauses bildet auch heute noch die ehemalige Rodelhüttenstube von 1907, die noch im Original erhalten ist.

Im ganzen Haus finden sich Kunstexponate von Malern und Bildhauern, die der Vater schon ins Haus geholt hat. Dieser ästhetische und zeitliche Stilmix hat durchaus seinen Reiz.
Sofort fallen mir andere Orte ein, die ich bereits besucht habe, und an denen sich die Sinne permanent laben können, sich Historie, Kunst und der persönliche Kosmos der dort lebenden Personen vereinen.
Das Haus als zweite Haut, oder als Seelenbild, wie Peter Unterlechner sagt. Der künstlerische Ansatz, den seine Eltern schon etablierten in Grafenast, wird von Peter und Waltraud im Haus und rund um das Haus weitergeführt. Im Garten, auf den Wegen, vor dem Haus überall Kunstinstallationen und Skulpturen.

Seit damals hat Grafenast drei große Wandlungsphasen erfahren und sich vergrößert. Heute besitzt das Grafenast 23 Zimmer, alle mit Hölzern gestaltet und ausgekleidet. Besonders mit dem einheimischen Zirbenholz. Die Zimmer sind gemütlich und verheißen einen guten Schlaf.

Der Weg der Sinne, vom Vater Hansjörg Unterlechner initiiert, nennt sich auch Weg der 6220 Schritte. Natur trifft Kultur.
Der Weg der Sinne entstand in Zusammenarbeit der Grundbesitzer am Hochpillberg, der Hotels , sowie dem Tourismusnetz Silberregion Karwendel und dem Betreuer des Weges Norbert Geisler.
22 Kunstwerke sind entlang des Weges installiert und sollen die Sinne anregen, wie zum Beispiel die “Speakers Corner“ mitten im Wald.

Grafenast Kunst 4

Mit ihrer spiegelnden Oberfläche bildet sie eine Art Kanzel, wo sich ein selbsternannter Redner festhalten kann.
Die Sprechrichtung ist die in Richtung der Bäume. Man spricht also in den Wald, und so schallt es auch zurück. Eine Symbolik, zu der ich sofort Zugang habe.

Grafenast Kunst 3

Bereits seit 2003 waren jedes Jahr Künstler eingeladen, und in den mitwirkenden Hotels zu Gast, um am Hochpillberg bis zu einem Monat an ihren Werken zu arbeiten.

Grafenast kunst 2

Auch ist innerhalb des Weges der Sinne eine Barfußstrecke integriert. (Das Barfußlaufen erfreut sich ja aktuell wieder einer erfreulich großen Fangemeinde)
Finden sich auf unserer Fußsohle die Reflexzonen unserer Körperorgane, ist es nur einleuchtend, dass die Organe über die Fußsohle auch stimuliert werden können. Der Fuß kann hier auf dem Weg der Sinne auf Fichtennadelboden, Bergwiesen, Sumpf, Wurzeln, Kieselsteinen, weichem Moos unterschiedliche Empfindungen wahrnehmen.

Ein Highlight in Grafenast ist für mich die zwischen die Waldbäume gebaute Rundsauna.

Grafenast sauna

Allein von der ästhetischen Umsetzung her schon gelungen, kann man hier im Ruheraum über der Sauna, die den Blick in die runde lichtoffene Holzkuppel freigibt, tiefe Entspannung finden.

Im Haus werden weitere sinnliche Schmeicheleien angeboten, wie Massagen und Gesichtsbehandlungen. Es gibt ein Tepidarium, Dampfbad und auch ein Hamam. Darüber hinaus abwechslungsreiche Angebote von Yoga bis Bauchtanz.

Für Kinder gibt es den Outdoor Spielplatz sowie auch einen Raum zum Basteln, Spielen, Malen.
Das Haus ist WLan frei und frei von Elektrosmog und geopatologischen Störfeldern.

Last but not least: die Küche im Grafenast schmeichelt dem Gaumen. Der Gast kann wählen. Jeden Tag zwischen einem Gericht mit Fleisch / Fisch, als auch einem vegetarischen Gericht. Auf Wunsch des Gastes kann selbstverständlich auch vegan gekocht werden.

Küche Grafenast 1

Küche grafenast

Das Frühstückbüffet ist reichhaltig und wenn es auch noch an einem sonnigen Morgen auf der Terrasse mit Blick ins Tal eingenommen werden kann, hat sich die Sinnesreise auf den Hochpillberg doppelt gelohnt.

Wer Lust hat, kann dann noch die Kunstgalerie von Peters Vater Hansjörg Unterlechner in Schwaz besuchen.
www.galerieunterlechner.at
Weiteres unter Biohotel Grafenast: www.grafenast.at

Bitte hinterlasse eine Antwort